Begegnungszonen

In vielen Grätzeln (z.B. Ruhrhofergasse, Krenngasse, Schindlergasse, Scheidlstraße) ist wenig Autoverkehr. Wir schlagen vor diese kaum befahrenen Straßenflächen für ALLE Verkehrsteilnehmer (Fußgänger, Kinder, …) freizugeben – vergleichbar zu einer Begegnungszone oder Wohnstraße.

Kommentieren

Kommentare

16.05.2018 / lilly Stoeger

Es wäre wichtig den Verkehr zu reduzieren und nicht zu verlagern. Das würde die Lebensqualität in ganz Währing steigern.

02.06.2017 / MD

Das wäre zwar nett, da es aber viel dringendere Brennpunkte gibt in Währing, wären diese Begegnungszonen IM VERHÄLTNIS zu den anderen nötigen Sachen heraus geschmissenes Geld, da es dort ja eh schon ruhig zu geht, also recht angenehm ist. Hätte man sehr viel Geld übrig, wäre das natürlich schon eine nette Sache.

05.06.2017 / stephan.g

Ich stimme Ihnene zu, dass es dringendere Brennpunkte gibt.
Allerdings ist die Freigabe der Verkehrsfläche für ALLE Verkehrsteilnehmer OHNE bauliche Maßnahmen und daher ohne Investionen möglich. Eine einfache Beschilderung würde ausreichen. Es wäre eine höchst simple Maßnahme.