Starkes Grätzl – Nachbarschaft leben

Nachbarschaft stärken: Ein Grätzl ist so stark wie seine schwächsten Glieder.

Versuchen Ausländerinnen mit verschiedenem Background zu erreichen und mit ihnen entweder von ihnen gewünschte Aktivitäten zu machen oder sie in die anderen Netzwerke „hineinzulocken“. Kochen, wandern, Sprachen lernen liegt nahe, auch ihren Kindern mit Hausarbeiten zu helfen.

Versuchen, Nachbarn mit unterschiedlichen Behinderungen zu helfen, z.B. mit Einkaufen, Telefonaten, Spaziergängen, oder mit dem ersten Schritt zu Kontakten mit dem Bezirksamt, ÄrztInnen etc. Es ist sicher gut, wenn die Aktivitäten auf Gegenseitigkeit beruhen: Die Eine kauft ein, die Andere kocht…

Begegnungsorte in Form von z.B. eine Wander- oder Spaziergruppe schaffen. Jede Woche ist eine Person von der Gruppe sicher zu der vereinbarten Zeit an der vereinbarten Stelle. Die „obligatorischen Zeiten“ werden am Anfang der Saison ausgemacht. So hat man die Motivation, dass wenigstens noch jemand mitgeht.

Ein Anschlagsbrett für Einzelinitiative, z.B. suchen nach Begleitung für Theaterbesuche, kurze Reisen, Konzertbesuche, Mitfahrgelegenheit etc.

Essgruppen, max. 6, die einmal pro Woche bei einander essen.

Buchzirkel, man liest dasselbe Buch und diskutiert es einmal pro Woche.

Gruppen:

  • Amateurtheatergruppe
  • Anspruchslose Turngruppe
  • Tanzgruppe

„Oral History“:
Es ist sicher so, dass jene Ältere, die viel zu Hause sitzen, Interessantes zu erzählen haben, von früher im Bezirk. Daraus können auch neue Ideen zur Zusammenarbeit entstehen. Diese Geschichten kann man, wenn erlaubt, im Bezirksblatt publizieren.

Kommentieren

Kommentare

05.12.2017 / Agenda Währing

In Arbeit: Die Projektgruppe Initiativen & Räume für Währing setzt sich dafür ein, Menschen im Bezirk mit ihren Talenten, Fähigkeiten und Initiativen zusammenzubringen und Räume zu schaffen, in denen die Ausübung ebendieser möglich ist. Bei Interesse beim nächsten Treffen (siehe Kalender) einfach vorbeikommen!